Platz für Alles - In der selbst genähten Reisetasche

Puhhh ... was packt man denn ein wenn man länger als eine Woche in den Urlaub fährt? Und wenn man wandern geht aber auch entspannt und zwischendurch seine Fotos bearbeiten will?
Aus Erfahrung weiß ich das ich selbst panisch am Flughafen nach dem Reisepass suche, den Ersatzakku für die Kamera nicht finden kann oder die Zettel mit der Wanderroute nicht finde.
Zudem hab ich ja immer Unmengen an Verbindungs- und Ladekabeln dabei die ich immer gerne griffbereit hätte.
 
Nun habe ich mir selbst Abhilfe geschafft. mit der Anleitung von Mark, Stoffreste von meiner Mama (Polsterbezug für Gartenmöbel und die schönen Gardinen) und ein wenig Zeit, da ich warten musste bis ich mein Auto aus der Werkstatt abholen konnte, klappte das ganz wunderbar für mich als Nähneuling. Es sieht komplexer aus als es ist, aber da man für Außen und Innen 2 Stoffbahnen hat auf die man die Taschen erst aufnäht, näht man nicht aus Versehen falsche Stoffteile zusammen. Darin bin ich nämlich sehr gut ;)
 
Vielleicht gewinnt er keinen Schönheitswettbewerb, da vor allem das "Schrägband" verbesserungswürdig angenäht ist, aber dafür ist Sie superduperpraktisch.
 

 

Selbst ein paar Anpassungen an der Anleitung waren einfach möglich.
 
Das Loch zum Aufhängen der Tasche hab ich weggelassen, da ich davon ausgehe das mit meiner Beladung es sowieso keine gute Idee ist das wo hinzuhängen, da die Tasche zu schwer wird.
Als Verschluss habe ich zwei Klettband streifen links und rechts neben der Handytasche angenäht. Sieht zwar nicht so schön aus, aber ist superpraktisch, da die Tasche straff geschlossen werden kann auch wenn sie fast überquillt. Anfangs hatte ich bedenken das der Klettverschluss nicht gut genug hält, durch die längliche Form aber hat der Verschluss genügend Haltkraft.
 
 
Durch den Wegfall des Loches hatte ich nun bei meiner Tasche keine Möglichkeit die Tasche richtig in die Hand zu nehmen. Unter den Arm klemmen ist keine Option, da liegt das Ding schneller am Boden als ich  bis 3 zählen kann. Ein Henkel oben angenäht verschafft hier Abhilfe.
 
 
Hier die Außenansicht:
eine Handytasche (an der Öffnung noch mit einem innenliegenden Klettverschluss versehen)
und eine Tablettasche (ebenfalls mit innenliegendem Klettverschluss)
 
 
 
 
die Innenseite:
2 Fächer die man von oben gut und mit viel Kleinkram befüllen kann.
Als Extra habe ich noch Gummibänder in Pflasterfarbe eingenäht (war keine andere Farbe in Mamas Sammelbox verfügbar). Dort kann man bequem Kabel in verschiedenen Dicken und Längen unterbringen. Und zu guter letzt...
 
 
Ein Fach mit REISVERSCHLUSS !!!
Darauf bin ich am meisten Stolz, das ist mein erster Reisverschluss den ich ohne Hilfe eingenäht habe :)

Tags: Nähen
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Abonnieren Sie unseren Newsletter:
folgen Sie uns: